Gartenreich - Ferienwohnung, Ferienzimmer in Wörlitz

Ferienwohnung Miertsch
in
Wörlitz
Direkt zum Seiteninhalt

Gartenreich

Die Umgebung bietet viele Freizeit- und Ausflugsmöglichkeiten für die ganze Familie.


Gartenreich Dessau-Wörlitz

Wörlitz
Die Wörlitzer Gartenanlagen sind ein lohnendes Ausflugsziel. Fürst Leopold III Friedrich Franz von Anhalt Dessau gab entscheidende Impulse zur Errichtung des Gartenreiches. Bei seinen vielfältigen Reisen durch Italien, Frankreich, England und Holland gewann er Eindrücke, die er in seiner Region umsetzte. Schlösser und Parkanlagen laden zur Besichtigung ein. Ein abwechslungsreiches Programm bietet sich durch die Kanäle, den See, Brücken und Fähren.  Auch in der Anlage gibt es einiges zu entdecken wie z. B. das Schloss, den "Stein", die dunklen Gänge, das Labyrinth. Bei einer Gondelfahrt kann man noch einmal die Anlagen auf sich wirken lassen.


Luisium
Das Schloss und den Park widmete Fürst Franz seiner Gemahlin Luise. Dieses Kleinod ist eine Reise wert. Kinder erfreuen sich am Park und beobachten gern Pferde, Schafe und Ziegen.

Georgengarten

Der Garten lädt mit seinen kleinen Architekturen und Skulpturen zu Spaziergängen ein. Im Schloss befindet sich die Anhaltische Gemäldegalerie.

Mosigkau

Das Schloss und die Gartenanlage Mosigkau zählen zum letzten erhaltenen Rokokoensemble im Mittelalter.   

Großkühnau

Großkühnau ist der jüngste Landschaftsgarten des Dessau Wörlitzer Gartenreiches. Das Weinberghaus bildet den Mittelpunkt der Anlage.
        
Oranienbaum

Die barocke Stadt ist weitgehend im Kern erhalten geblieben. Stadt, Schloss und Park entstanden unter Leitung des Holländers Ryckwaert im Auftrag der Fürstin Henriette Catharina.

Dessau

Bauhaus
Walter Gropius errichtete Anfang des 20. Jahrhunderts den Gebäudekomplex Bauhaus mit seiner für die damalige Zeit modernen Architektur in Dessau. Es diente als Schulgebäude für Kunst, Handwerk und Archtektur.
  
Meisterhäuser

Die  von W. Gropius entworfenen Bauten wurden als einzigartige und schützenswerte Kulturgüter in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Hier wird man mit der bewegten Geschichte und seinen ersten Bewohnern - den berühmten Bauhausmeistern – bekannt gemacht.

Junkermuseum

Im Technikmuseum „Hugo Junkers“ werden Schwerpunkte zum Leben und Wirken H. Junkers als Ingenieur, Unternehmer und Erfinder sowie Ausstellungsstücke seiner erbauten Maschinen und Motoren gezeigt. Die Möglichkeit mit der Ju52 zu fliegen, lässt ein phantastisches Gefühl erlebbar machen.




Lutherstadt Wittenberg

Ein Stück Weltgeschichte kann man in Wittenberg erleben. Sie ist die Stadt der Reformation mit ihren geschichtsträchtigen Gebäuden.

Lutherhaus

Ursprünglich war das Lutherhaus ein Kloster. Im Jahr 1508 kam Martin Luther als Mönch in das Kloster. Nach dessen Auflösung ging es als Geschenk in den Besitz M. Luthers über, in dem er mit seiner Frau und seinen Kindern wohnte. Später beherbergte es auch Studenten. Bis zum Jahr 1816 wurde das Gebäude als Uni Wittenberg „Leucorea“ genutzt.

Melanchthonhaus

Das Melanchthonhaus ist eines der schönsten Bürgerhäuser der Stadt. Das Haus beherbergt das möbilierte Studier- und Sterbezimmer Philipp Melanchthons, in dem er und seine Familie lebten.

Stadtkirche „St. Marien“

Diese Kirche ist das älteste Gebäude der Stadt. Von hier ging die Botschaft der Reformation in die Welt. Als M. Luthers Predigtkirche ist sie eng mit dem reformatorischen Geschehen in Wittenberg verbunden.

Schlosskirche „Allerheiligen“

Berühmtheit erlangte die Schlosskirche, als im Jahr 1517 der Augustinermönch und Theologieprofessor M. Luther seine 95 lateinischen Disputationsthesen verbreitete. Diese entflammten die unterschiedlichen Gemüter und brachte die Macht der Römisch Katholischen Kirche ins Wanken.
Der schlanke Schlosskirchturm markiert das Ende der Altstadt in Wittenberg.


Letzte Änderung am 16.05.2018
Zurück zum Seiteninhalt